Preiselbeer-Shortbread {ein Genuss in vielen Schichten}

Mürbes Shortbread umhüllt fruchtige Preiselbeeren

Mürbes Shortbread umhüllt fruchtige Preiselbeeren

...und weiter geht es mit der Plätzchenparade in meiner Kuchenwelt. Wir haben in diesem Jahr definitiv eine Vorliebe für Mürbeteig - oder Shortbread, wie die Schotten dieses Gebäck nennen. Shortbread zeichnet sich durch ein bestimmtes Verhältnis von Zucker, Butter und Mehl im Teig der sehr mürben Plätzchen aus.

Für unser Preiselbeer-Shortbread haben wir den Basis Mürbeteig ein kleines bisschen abgewandelt und mit Preiselbeerkompott gefüllt.

Zutaten

  • 250g Mehl
  • 1 Tl Backpulver
  • 125g Butter (ich verwende gerne Joghurtbutter)
  • 70g Zucker
  • 1 Ei
  • ggf. etwas abgeriebene Zitronenschale
  • 1 Prise Salz
  • 2 - 3 El Preiselbeeren (aus dem Glas oder aus der Dose)
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Aus Mehl, Backpulver, Butter, Ei, Zitronenschale und Salz – wie im Basisrezept für Mürbeteig beschrieben – einen glatten Teig herstellen. Den Teig in Frischhaltefolie gewickelt mindestens für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Preiselbeeren mit einem Pürierstab fein pürieren. Dann wird der Teig ausgerollt und in ca. 3cm breite Streifen geschnitten. Bis auf zwei Streifen alle werden alle Streifen mit den pürierten Preiselbeeren bestrichen. 

Ein kleiner Turm aus Preiselbeer-Shortbread

Ein kleiner Turm aus Preiselbeer-Shortbread

Die Streifen schichten, so dass jeweils der oberste Streifen ohne Preiselbeeren bleibt. Die geschichteten Plätzchen kommen nun nochmals für mindestens für 2 Stunden in den Kühlschrank.

Klitzeklein und sooo köstlich, dieses Shortbread mit Preiselbeerfüllung

Klitzeklein und sooo köstlich, dieses Shortbread mit Preiselbeerfüllung

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Die Plätzchen auf die Seite legen, so dass die gefüllten Kanten nach oben schauen. Nun ca. 1/2 cm breite Streifen abschneiden und zum Backen auf eines der Bleche legen. Im Backofen ca. 10 - 12 Minuten backen. Die Plätzchen vollständig auskühlen lassen, mit etwas Puderzucker bestäuben und zwischen Pergamentpapier in Metalldosen aufbewahen. Die Plätzchen halten mindestens 2-3 Wochen.

Kaum sind die Photos im Kasten, kommen auch schon die Naschkatzen :)

Kaum sind die Photos im Kasten, kommen auch schon die Naschkatzen :)

Habt eine schöne Vorweihnachts- und (Kuchen-)Zeit.

Eure Tine